Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Zudem akzeptieren Sie unsere aktuellen Datenschutzbestimmungen.

Aktuelles

Natürlich steht Deine Führerscheinausbildung für uns immer an erster Stelle. Doch auch darüber hinaus hält unsere Fahrschule für Dich eine Vielzahl zusätzlicher attraktiver Angebote bereit. An dieser Stelle findest Du aktuelle Informationen und Impressionen zu Veranstaltungen, News und interessante Artikel rund ums Fahren!

So sehen Sieger aus: In unserer Rubrik Bestanden gratulieren wir unseren Fahrschülern zur erfolgreichen Führerscheinprüfung. Gerne helfen wir auch Dir dabei, Dich schon bald in die Reihe der lachenden Gewinner einzureihen! Wir beraten Dich jederzeit gerne in allen Fragen rund um die Ausbildung.

Mit unserem monatlichen Newsletter inklusive Gewinnspiel bleibst Du auch nach der Führerscheinausbildung in Fragen der Verkehrssicherheit, Wartung und aktuellen Entwicklungen immer top informiert!

 

 

 

 

Übermut tut selten gut!

Übermut tut selten gut!

Lieber Fahrfreund, Dich im Straßenverkehr stets korrekt zu verhalten, ist wichtig für Deine Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer. Gerade Fahranfänger stehen deshalb unter besonderer Beobachtung. Lässt Du Dir in der Probezeit einen Verstoß zuschulden kommen, steht schnell ein Aufbauseminar an. Was es damit auf sich hat, erfährst Du in diesem Newsletter. Graue Tage und ungemütliches Wetter bringen neue Herausforderungen im Straßenverkehr. Auf nassen, rutschigen Straßen und bei schlechter Sicht ist es wichtig, dass Du besonders vorsichtig fährst. In diesem Newsletter erfährst Du deshalb alles, was Du über das Fahren bei schwierigen Wetterverhältnissen wissen musst. Eine sichere Fahrt durch die kalte Jahreszeit wünscht Dir Dein Team von {fahrschule}

15.12.2015 mehr
Endlich wieder sicher fahren!

Endlich wieder sicher fahren!

Je älter der Führerschein, desto sinnvoller eine Auffrischung Die Zeiten ändern sich: auch und gerade im Straßenverkehr. Vor 30 Jahren konnten wir uns zum Beispiel noch nicht vorstellen, unser Telefon in der Tasche mit uns herumzutragen – und natürlich ebenso wenig, dass dafür einmal Freisprechanlagen im Auto nötig werden. „Drei Jahrzehnte sind in Bezug auf den Verkehr eine halbe Ewigkeit!", meint auch #userInhaber#, Inhaber der #userName#. „Seitdem hat es aufregende technische Fortschritte gegeben. Junge Menschen sind mit diesen Errungenschaften groß geworden. Und alles, was sie brauchen, um sich im Verkehr sicher zurechtzufinden, lernen sie in der Fahrschule. Die älteren Generationen jedoch kommen gerade mit den Dingen, die das Fahren einfacher machen sollen, häufig nicht richtig zurecht.“ Kein Wunder, denn zu ihrer Zeit sah die Führerschein-Ausbildung noch ganz anders aus. Darum fühlen sich gerade langjährige Führerscheinbesitzer trotz ihrer großen Erfahrung zunehmend unsicher am Steuer. Um die Generation 50+ wieder fit für den modernen Verkehr zu machen, bietet die #userName# deshalb zwei spezielle „Best Ager“-Pakete an. Inhaber #userInhaber# erklärt die Möglichkeiten, sein Wissen aufzufrischen: „Das kleine Auffrischungspaket besteht aus zwei Theorie- und zwei Praxisstunden und hilft bei kleineren Unsicherheiten. Mit dem großen Auffrischungspaket kommen Best Ager wieder auf den neuesten Stand des Wissens und der Technik. Es enthält einen kompletten Theoriekurs und eine Fahrstunde pro Woche, um das Gelernte gleich anzuwenden. Wer möchte, kann eine interne Theorie-Prüfung ablegen, um sein neu erworbenes Wissen zu testen.“ Und das alles macht richtig Spaß: „Viele unserer Kunden freuen sich die ganze Woche auf die Fahrstunden und sehen sie sogar als Hobby.“, so Fahrlehrer #userInhaber#. Bei Interesse an einem der Auffrischungspakete, für „Best Ager“, welches übrigens auch ein super Weihnachtsgeschenk ist, können Sie sich jederzeit an #userInhaber# wenden. Durchwahl: #userPhone# oder direkt in der Fahrschule: #userName#, #userStreet#, #userPostcode# #userCity#.

15.11.2015 mehr
Simulator-Training

Simulator-Training

  Was Piloten machen, können Wir auch!!! Simulator-Training Der Simulator bereitet dich auf deine ersten Praxiser­fahrungen vor. Auch gefährliche Situationen spielst du schon mal durch. Die eigens entwickelte Software leitet dich individuell durch die Einheiten.   1. Beruhigend Einfach mal ins spätere Fahren im echten Straßenverkehr rein­schnuppern. 2. Stressfrei Mach deine ersten Schritte völlig unbeobachtet - der Sprecher erklärt geduldig alles so oft wie du willst. 3. Motivierend durch den Aufbau "vom Leichten zum Schweren und vom Bekannten zum Unbekannten" stellen sich sofort erste Fahrerfolge ein. 4. Sicher Gefahrensituationen aus der Praxis kannst du im Simulator immer wieder üben. 5. Schnell Mach dich mit den wichtigsten Handgriffen vertraut und steig danach gut vorbereitet ins Fahrschulauto. Schritt für Schritt die Praxis erfahren! Melde dich einfach unter  05422/48265 an! Gerne auch für eine Schnupper-Stunde  Dein Team der Fahrschule Brinkmann

06.02.2015 mehr
Traumjob mit Verantwortung

Traumjob mit Verantwortung

Beruf und Berufung liegen für Fahrlehrer dicht beieinander Wer hat Vorfahrt, wie berechnet sich der Bremsweg eines Pkws und was tun, wenn der Wagen auf der Autobahn liegen bleibt? Viele glauben, dass der Beruf des Fahrlehrers sich größtenteils darin erschöpft, Fragen wie diese zu beantworten – und ab und zu den Schülern ins Lenkrad zu greifen. Fragt man allerdings jemanden vom Fach, stehen ganz andere Dinge im Vordergrund: „Hauptaufgabe eines Fahrlehrers ist, die Schüler zu sicheren Fahrern zu machen“, so #userInhaber#, Inhaber der #userName#. „Und dazu reicht es nicht aus, ihnen theoretisches Wissen vorzusetzen.“ Um seiner Verantwortung gerecht zu werden, braucht ein Fahrlehrer, neben der fachlichen Kompetenz, vor allem Flexibilität, Kontaktfreudigkeit und Einfühlungsvermögen. Nur wer diese Fähigkeiten besitzt kann sicherstellen, dass Fahrschüler das Gelernte auch wirklich umsetzen. „Gerade junge Menschen testen gern ihre Grenzen aus“, weiß #userInhaber#. „Ein gutes Verhältnis zu den Schülern ist daher ganz wichtig. Nur wenn wir sie erreichen, können wir ihnen bewusst machen, dass sie durch falsches Verhalten im Straßenverkehr im schlimmsten Fall das Leben anderer – und ihr eigenes – zerstören können.“ Fächer wie Pädagogik und Verkehrsverhalten sind daher, neben Technik, Recht oder praktischem Fahren, wichtiger Bestandteil der fünfmonatigen Ausbildung an der Fahrlehrerfachschule. Danach folgen mindestens viereinhalb Monate Praktikum. Auszubildende müssen mindestens 22 Jahre alt sein, mehrere Jahre Fahrpraxis nachweisen können und mindestens die Fahrerlaubnis der Klassen A2, BE und CE besitzen. Die Kosten für die Ausbildung liegen normalerweise zwischen 6.000 und 7.000 Euro. „Eine Investition, die sich lohnt, wenn man in einem sozialen Beruf mit Zukunft arbeiten will. Zudem kann Meister-Bafög beantragt werden“, erklärt der engagierte Fahrlehrer #userInhaber#. Fragen zur Fahrlehrerausbildung beantwortet #userInhaber# gern unter der Durchwahl #userPhone# oder direkt in der Fahrschule: #userName#, #userStreet#, #userPostcode# #userCity#.

15.05.2014 mehr
Stufe für Stufe zum erfahrenen Biker

Stufe für Stufe zum erfahrenen Biker

Ein früher Einstieg in den Motorrad-Führerschein lohnt sich Wenn 16-Jährige den Motorrad-Führerschein machen, werden sie nicht sofort mit schweren Maschinen auf Deutschlands Straßen losgelassen. „Jugendliche erhalten zunächst die Führerscheinklasse A1 für Leichtkrafträder“, erklärt #userInhaber#, Inhaber der #userName#. „Das war schon immer so. Seit letztem Jahr gilt danach jedoch eine neue stufenweise Regelung.“ Der Weg zum unbeschränkten Führerschein sieht seit Anfang 2013 folgendermaßen aus: Nach zwei Jahren kann eine weitere praktische Prüfung für die Klasse A2 abgelegt werden. Mit diesem Führerschein dürfen Motorräder mit bis zu 35 kW gesteuert werden. Ab einem Alter von 18 Jahren ist er auch im Direkteinstieg zu haben. Früh anzufangen lohnt sich, denn wer im Besitz der Klasse A2 ist, darf nach weiteren zwei Jahren die nächste praktische Prüfung ablegen, um nach Bestehen die unbeschränkte Klasse A zu erhalten. So können bereits 20-Jährige auch schwere Maschinen fahren. Ein Direkteinstieg in diese Klasse ist dagegen erst mit 24 Jahren möglich. Eine sinnvolle Regelung, findet Fahrlehrer #userInhaber#. „Zweiradfahrer sind im Straßenverkehr besonders gefährdet, und je schneller die Maschine, desto höher das Unfallrisiko. Eine gute Ausbildung und langjährige Fahrpraxis ist deshalb für Biker besonders wichtig.“ Der Fahrschulinhaber rät grundsätzlich dazu, es langsam anzugehen: „Auch ältere Semester, die direkt in die unbeschränkte Klasse A einsteigen, sollten sich nicht gleich auf eine schwere Maschine setzen, sondern erst einmal Erfahrung auf einem leichteren Modell sammeln.“ Und die Kosten für den Stufenführerschein? Laut #userInhaber# sind sie nicht so hoch, wie man befürchten könnte: „Es muss jeweils nur eine praktische Prüfung absolviert werden; die theoretische entfällt. Und da die Aufstiegskandidaten bereits ein gutes Fahrgefühl auf zwei Rädern entwickelt haben, ist es normalerweise mit ein paar Übungsstunden getan.“ Fragen zum Motorrad-Führerschein beantwortet #userInhaber# gern unter der Durchwahl #userPhone# oder direkt in der Fahrschule: #userName#, #userStreet#, #userPostcode# #userCity#.

15.04.2014 mehr